WARENKORB  

Lehrreiche Kräuterwanderung

Heiß war es, als sich rund 20 interessierte Kräuter-"Lehrlinge" und ihre Lehrmeisterinnen Dr. Sabine Ohrenberger und Mag. pharm. Sabine Müntz am letzten Schultag, dem 29. Juni 2012, am St. Margarethener Berg trafen.

Homöopathische Kräuterwanderung

Und während die Pharmazeutin von der Geologie des Hügels erzählte, von den Kalksteinsedimenten, die auf Gneis und Schiefer ruhen, von der Zeit, als das Burgenland noch am Meer lag und der St. Margarethener Berg möglicherweise wie eine Insel aus dem Wasser ragte, da zeigte die Sonne am blauen Himmel, was das pannonische Klima zu bieten hat.

Homöopathische Kräuterwanderung

Das Wetter passte genial zu der einzigartigen Botanik des Berges, wo im Trockenrasen, in Felsnischen und Mulden auf engem Raum viele besondere Heilpflanzen ideale Bedingungen gefunden haben.

Die Pharmazeutin Sabine Müntz erzählte, welche Bedeutung die einzelnen Pflanzen in der Phytotherapie besitzen, wie sie in der Volksmedizin verwendet wurden und welche Rolle sie heute in der modernen Apotheke spielen.

Die Homöopathin Sabine Ohrenberger erklärte begleitend die homöopathische Anwendung der Pflanzen und erzählte von alten Pflanzenmythen.

Homöopathische Kräuterwanderung

Einige der Teilnehmer/innen hatten selbst schon Erfahrungen mit  einzelnen Heilpflanzen gemacht und berichteten davon. Fast unbemerkt von der Gruppe zog indessen ein heftiges Sommergewitter herauf.

Kraftplatz am St. Margarethener Berg

Donnergott Thor machte sich dramaturgisch sehr effektvoll bemerkbar, als die Kräuterforscher am "Kraftplatz", einem kleinen, uralten Steinbruch, den auch die Bildhauer für sich entdeckt hatten, anlangten.

Umgeben von den typischen Flaumeichen strahlt dieser Ort eine besondere Ruhe aus.

Unter Donnergrollen und grellen Blitzen traten die Wanderer den Rückweg an, die ersten üppigen Tropfen fielen auf die ausgedörrte Trockenlandschaft und der nach der Hitze wohltuende Regen sorgte allseits für Heiterkeit, bis man dann in den Autos Zuflucht vor den Fluten fand.

Eine "Nachbesprechung" fand noch beim Oleander-Heurigen in Trausdorf statt, wo schon kurze Zeit später wieder die Sonnenstrahlen durch die hohen Baumwipfel brachen.

Homöopathische Kräuterwanderung

Unter den Kräuterwanderern war auch die Eisenstädter Hautärztin Dr. Rosemarie Moser, die sich seit Jahren für Menschen mit Albinismus in Afrika einsetzt. Dem Verein Tumaini, der ihr Engagement unterstützt, kamen die Beiträge der Teilnehmer/innen der Kräuterwanderung zugute.

 

Berberitze.jpg Berufkraut Glockenblume.jpg Echtes Labkraut.jpg Edelgamander .jpg Federngras stipa joannis.jpg Heckenrose.jpg Johanniskraut hypericum.jpg Maürpfeffer.jpg Schlehe.jpg eiche.jpg pannonischer thymian.jpg scharfer maürpfeffer sedum acre.jpg

habichtskraut hoch.jpg schwalbenwurz hoch.jpg spitzwegerich hoch.jpg

Auf den Fotos sind der Reihe nach folgende für den St. Margarthener Berg typische Heilpflanzen zu sehen:

Berberitze
Berufkraut und Glockenblume
Echtes Labkraut
Edelgamander (Teucrium)
Federngras (Stipa joannis)
Heckenrose
Johanniskraut (Hypericum)
Mauerpfeffer
Schlehe
Flaumeiche
Pannonischer Thymian
Scharfer Mauerpfeffer (Sedum acre)
Habichtskraut
Schwalbenwurz (Vincetoxicum)
Spitzwegerich

 

 


ÖFFNUNGSZEITEN: MO-FR: 8-18 Uhr und SA: 8-12 Uhr | 30 Min. GRATIS PARKEN | Hauptstraße 4, 7000 Eisenstadt | Tel. 02682/62654